deutsch
english
francais
espanol
italiano
Photo
Protest gegen BAYER-Chef

KritikerInnen überraschen BAYER-Chef Baumann bei "Wirtschaftsgipfel der Rheinischen Post"

Am Montagabend, dem 10. Dezember 2018, war im Konferenzzentrum der Rheinischen Post der Vorstandsvorsitzende des BAYER-Konzerns, Werner Baumann, zum „Wirtschaftgipfel“ geladen. Bei der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) hieß es "BAYER-Chef Baumann kommt. Wir auch."

Die CBG begrüßte bei eisiger Kälte die etwa 100 angereisten BesucherInnen mit Transparenten und Flugblättern bereits vor dem Saal und und war auch mit mehreren Personen im Saal vertreten.

Die meisten der angereisten Gäste nahmen die Informationen gerne an und waren sehr angetan, dass die CBG mit ihren Transparenten gegen Arbeitsplatzvernichtung und Glyphosat protestierte. Einige allerdings - offenkundig AktionärInnen oder bei BAYER beschäftigte ClaqeurInnen - stürmten schimpfend an den AktivistInnen vorbei, ganz als ob diese an Umweltzerstörung, Pestizid-Vergiftungen und Absturz der BAYER-Aktie Schuld wären.

Die Rheinische Post selbst nahm die CBG-Proteste gelassen. Sie nutzte die Gelegenheit für ein Interview mit CBG-Gründungsmitglied Axel Köhler-Schnura.
Im Saal legten die Mitglieder der CBG mit kritischen Fragen die Finger in die vielen BAYER-Wunden. Der BAYER-Chef konnte seinen Unmut darüber kaum verbergen und antwortete nur widerwillig und aggressiv. Oder gar nicht. Die bereits verlautbarte Vernichtung von weltweit über 12.000 Stellen verkaufte er als "sachgetrieben" und "unausweichlich". Einen Zusammenhang mit der MONSANTO-Übernahme bestritt er beharrlich, die zeitliche Nähe zum MONSANTO-Deal sei zufällig. Und wie viele Beschäftigte sind in Deutschland von dem Kahlschlag betroffen? Keine Antwort.

Den Sorgen der anwesenden AktionärInnen im Zusammenhang mit dem krachenden Absturz der Aktie in den letzten Monaten auf ein Drittel ihre Wertes entgegnete Baumann zynisch: „Unsere Eigentümer können jeden Tag neu entscheiden, ob sie unsere Eigentümer bleiben.“

Dabei hat sich doch der Unternehmenswert mehr als halbiert und mit ELLIOT ist bereits einer der großen auf die Zerschlagung und Ausschlachtung von Konzernen spezialisierten "Geier-Fonds" bei BAYER eingestiegen.

Und dann die 9.300 anhängigen GLYPHOSAT-Prozessein den USA! Insgesamt wies Baumann jede Kritik an GLYPHOSAT als emotionalisiert und irrational zurück.
Er kam aber zugleich nicht umhin, zuzugeben, dass mittlerweile die Zahl der Klagen sogar noch weiter gestiegen ist. Aber nur, um direkt die bekannte BAYER-Leier zu wiederholen, dass die Verfahren "jeglicher Grundlage entbehren" würden und dass es "keinerlei Krebsrisiko" gäbe.

Baumann deutete durch seine Beschreibung der KlägerInnen stark an, dass viele von ihnen nach dem ersten unglücklichen Urteil gegen BAYER, gegen das der Konzern natürlich "durch alle Instanzen" vorgehen würde, auf den Zug aufgesprungen seien, um schnelles Geld zu machen.

In infamer Weise zog er sogar die Redlichkeit der AnwältInnen in Zweifel. Diese würden die "Hoffnung krebsgeschädigter Menschen" ausnutzen, um selber reich zu werden. Selbst die SchöffInnen-Jury diffamierte Baumann, in dem er versuchte, sie als unprofessionell darzustellen.

Von CBG-Vorstand Jan Pehrke auf die internen eMails von MONSANTO angesprochen, in denen die jetzige BAYER-Tochter selber von der Krebsgefahr des Mittels ausgeht, verlor Baumann dann endgültig die Fassung: „Wenn ich nicht wüsste, dass sie von der Coordination gegen BAYER-Gefahren sind, würde ich denken, sie sind einer der Opferanwälte.“ Baumann lieferte keine Argumente, sondern behauptete schlicht, die von AnwältInnen geprüften vorgelegten und in Gerichtsurteilen anerkannten Dokumente hätten völlig andere Inhalte und seien falsch zitiert. Wie man Dokumente in einer solchen Weise falsch zitieren sollte, blieb sein Geheimnis. Die Moderation kommentierte diese Behauptung Baumanns mit den Worten, das die Rheinische Post dann wohl die gesamten Dokumente drucken müsste. Sollte die Zeitung dies umsetzen, würde der BAYER-Chef nicht mit seinen haltlosen Behauptungen durchkommen.

Insgesamt blieb es also dabei: Der Profit steht für Baumann an erster Stelle. Alle Kritik wird als haltlos und falsch zurückgewiesen. Der Konzern geht weiter über Glyphosat-Leichen und riskiert dabei sogar die Zerschlagung durch Geier-Fonds. Baumann: "Ich würde MONSANTO jederzeit wieder kaufen."

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) sieht sich bestärkt in ihren Forderungen:

> Stopp BAYER/MONSANTO! Stopp Glyphosat!
> BAYER muss unter demokratische Kontrolle gestellt werden!
> Für umwelt- und menschengerechte Produktion und Produkte bei BAYER!
> Opfer entschädigen!